Schönheitsoperationen

>> Plastische Chirurgie
>> Brustvergrößerung
>> Brustverkleinerung
>> Brustreduktion
>> Fettabsaugung
>> Liposuction
>> Nasenkorrektur
>> Bauchstraffung
>> Facelifting
>> Halsstraffung
>> Oberschenkelstraffung
>> Intimchirurgie

Beine

>> Oberschenkel straffen
>> Besenreiser entfernen
>> Krampfadern entfernen
>> Krampfadern Behandlung
>> Reiterhose entfernen

Gesicht

>> Lippenvergrößerung
>> Faltenbehandlung
>> Faltenunterspritzung
>> Lippen aufspritzen
>> Stirnlifting
>> Tränensäcke
>> Couperose
>> Botox
>> Augenlidkorrektur
>> Permanent Make-Up

Körper

>> Hohlwarzen / Schlupfwarzen
>> Schweißdrüsenentfernung
>> Magenband
>> Narbenkorrektur
>> Altersflecken entfernen
>> Geheimratsecken
>> Hyperhidrose
>> Achselschweiss
>> Akne
>> Akne Behandlung
>> Osteotomie
>> Kreisrunder Haarausfall
>> Mesotherapie Mesolift

Intimbereich

>> Genitalchirurgie
>> Hymen
>> Vaginalverengung
>> Genitalästhetik

Augen

>> Alterssichtigkeit
>> Kurzsichtigkeit
>> Exzimer Laser
>> LASEK Laserbehandlung
>> Refraktive Chirurgie

Brustreduktion

Viele Frauen haben mit zu großen Brüsten zu kämpfen. Durch genetische Veranlagung, starke Gewichtszunahme, Schilddrüsen Probleme oder Stoffwechselerkrankungen kann es zu den übermäßig großem Busen kommen. Während Frauen mit kleineren Busen sich nicht vorstellen können, dass große Brüste ein Problem darstellen sollen, leiden die Betroffenen Frauen mit großen Brüsten sehr stark. Es kommt sehr oft zu starken Rückenbeschwerden durch das Gewicht der Brüste.


Im Haushalt beim Putzen, beim Sport und im alltäglichem Leben stören die großen Brüste und führen zu starken Schmerzen. Hinzu kommt, dass die Brüste sehr oft hängen auf Grund der Schwerkraft. So kommt es zu einem unästhetischen Äußeren. Das Hängen führt zu einer Schlauch Form. Die hängenden Brüste können auch zu Hautekzemen und Wunden führen. Der große Brüsten führt nicht nur zu körperlichen Schmerzen und Behinderungen sondern schlägt bei vielen Frauen auch auf die Psyche. Vor allem junge Frauen haben Angst sich in der Schule beim Sport zu zeigen. Die Brüste bewegen sich stark beim Sport und ziehen alle Blicke auf sich. Frauen fühlen sich oft auf ihre Brüste reduziert und versuchen im Alltag alles um die Brüste zu verstecken. Dies führt zu einer starken Einschränkung der Lebensqualität. Nicht selten leiden Frauen mit zu großen Brüsten auch unter Depressionen durch die psychischen Belastungen. Die massiven Probleme die zu große Brüste mit sich bringen können nur durch eine operative Brustreduktion behoben werden. Zwar gibt es Minimizer BH´s, jedoch verkleinert diese den Busen nur optisch. Das Gewicht und die körperlichen Beschwerden bleiben. Mit der chirurgischen Brustreduktion kann den Frauen jedoch gut geholfen werden.

Bei der Brustverkleinerung entfern der Chirurg das überflüssige Fettgewebe und die überschüssige Haut. Der Einschnitt erfolgt an der Brustwarze und senkrecht hinunter zur Brustfalte. Die Brustwarzen werden nach dem Entfernen des Gewebes versetzt und der Brustwarzenhof wird meist verkleinert, damit er wieder im Verhältnis zu der neuen kleineren Brust steht. Das Brustdrüsengewebe mus ebenfalls versetzt werden und wird am Brustkorb befestigt. Die genaue Schnittführung und das Prozedere muss mit dem behandelnden plastischen Chirurgen besprochen werden. Bei einer Brustverkleinerung kommt es dabei immer auf die verschiedenen Ausgangslagen an. Der Chirurg modelliert die Brüste im allgemeinen so, dass die Brust zum Gesamtbild passt und ästhetisch aussieht. Ein ausführliches Beratungsgespräch sollte jeder Brustreduktion voran gestellt sein. Die Vor und Nachteile einer Brustverkleinerung sollten zusammen mit dem Arzt abgesägt werden. Wie jeder chirurgische Eingriff bringt auch die Brustreduktion Risiken und Nebenwirkungen mit sich. Im Endeffekt ist die Brustreduktion jedoch auch oft medizinisch notwendig und kann den Frauen zu einem neuen Lebensgefühl und zu einem neuen Selbstbewusstsein helfen. Brustreduktionen werden auf Grund der medizinischen Notwendigkeit auch manchmal von den Krankenkassen übernommen. Patientinnen sollten sich vor dem Eingriff daher bei der Krankenkasse informieren.